Drucken
Zugriffe: 497

Ich werde versuchen, die Klonen auf einfache Art und Weise zu erklären, was sie sind und wie sie unsere Zucht beeinflussen. Um es wirklich zu verstehen, lesen Sie bitte zuerst über "Foundation".

1978 wurde eine Katze namens Heidi Ho Sonkey Bill, geboren. Er war sowohl Sohn als auch Doppelenkel von Andy und Bridget Katt of Heidi Ho. Sein Vater war der Sohn dieser beiden und die beiden Eltern seiner Mutter waren ebenfalls Nachkommen dieser beiden. Die Inzucht in Sonkey Bill in 4 Generationen betrug 37,5%. Unten ist sein Stammbaum mit Farbmarkierungen für alle doppelten Katzen.

Als er mit Tanstaafl Polly Adeline verpaart wurde, waren sich ihre Nachkommen unglaublich ähnlich. Sie sahen fast alle gleich aus. Fast so, als wären sie geklont... Wenn man es sich genau überlegt, ist das vielleicht gar nicht so überraschend, ihre Genetik war sehr, sehr eng. Wie ist also der Spitzname Klone entstanden? Nachstehend die Erklärung in den eigenen Worten von Beth Hicks (Tanstaafl):

Der Begriff "Klon" wurde im April 1982 für die Katzen aus dieser Zucht verwendet. Es gab eine grosse TlCA-Show in New York. Lynne und ich waren dort zusammen mit Bunty Washburn, Carol Pedley, Mary Buckmaster und vielen anderen Maine Coon-Züchtern. Sowohl Molly Brown (eine braun tabby Katze) als auch Mary's Heidi Ho Lady Arwin (eine silber mackerel Katze) wurden bei dieser Schau Supreme Grand Champions. Wir waren an diesem Abend alle zusammen in einem Hotelzimmer, als wir Connie anriefen, um ihr die Nachricht zu überbringen. Während Connie am Telefon war, sagte jemand: "Sagen Sie Connie, wir wissen, dass sie diese Katzen nur klont und sie in verschiedenen Farben malt"! 

Hier ist der Link zum Interview mit Beth Hicks.

Wenn wir also heute über die Klonen sprechen, sprechen wir über die Söhne und Töchter von Sonkey und Polly. Unten sehen Sie ihren Stammbaum:

Die Klonen wurden immer wieder verwendet, da ihre Nachkommen zu Katzen von sehr hoher Ausstellungsqualität und einer wirklich guten Grösse wurden.

Viele Züchter entschieden, dass ein wenig gut war, aber viel mehr noch besser war!

Obwohl die Klonen selbst keine sehr hohe Inzucht (9,4 %) aufwiesen, gab es bei ihnen und ihren Nachkommen viele Linienzuchten.

Heute haben viele Maine Coon-Stammbäume 35% Klonen, manchmal bis zu 50%. Wenn Sie die Stammbäume der heutigen Maine Coon analysieren, werden Sie feststellen, dass dies das *spezielle* Paar ist, das in unseren Stammbäumen so häufig vorkommt. Sie werden merken, wenn Sie anfangen, nachzuforschen, dass es unmöglich ist, eine Katze zu finden, "die keine neue Grundlage hat", die weniger als 20-25% Klone hat, nicht einmal durch Plünderungen auf der ganzen Welt. Das ist irgendwie beängstigend, denke ich. Noch vor etwa 10-15 Jahren konnte man seltene Exemplare von Katzen mit Stammbäumen finden, die fast keine Klonen hinter sich hatten.

Zu den Klonen gehören:

* Heidi Ho Annabel Lee of Tycoon

* Heidi Ho Aurora of MtKittery
* Heidi Ho Barnaby Katt
* Heidi Ho Camille of Calicoon
* Heidi Ho Canth of Tanstaafl
* Heidi Ho Coon Victoria
* Heidi Ho Just Plain Bill Katt
* Heidi Ho Justin Morgan Katt
* Heidi Ho Lady Arwen of Mary B
* Heidi Ho Lovey Mero of Meunerie
* Heidi Ho Molly Brown of Tanstaafl
* Heidi Ho Percival of Meunerie
* Heidi Ho Portius of Olde Farm
* Heidi Ho Rachel Adeline
* Heidi Ho Richard III of Charmalot
* Heidi Ho Sasquatch of Ktaadn
* Heidi Ho Wilyum of Ktaadn

Ausführlichere Informationen über diese Katzen sind in der Maine Coon-Datenbank verfügbar.

Es sind auch zusätzliche Nachkommen aus verschiedenen anderen Verpaarungen der fünf besten Katzen aufgeführt.

Nun, jetzt müssen wir versuchen, in Prozenten zu denken.
Wenn Sie sich vorstellen, dass der Stammbaum Ihrer Katze aus 100 Katzen besteht = 100%.
Wenn Ihre Katze also 50 % Klone im Stammbaum hat, sollten es 50 Katzen sein, richtig?

Das bedeutet, dass die Hälfte aller Katzen im Stammbaum Ihrer Katze von denselben Geschwistern abstammen!

Wenn Ihre Katze stattdessen, sagen wir mal, 25 % Klonen hat, bedeutet das, dass 25 der 100 Katzen geklont sind.

Dann besteht in diesem Fall ein Viertel des Stammbaums Ihrer Katze aus diesen 17 Geschwistern!
Wenn man eine Zahl als einen ok-Wert nennen sollte, dann sollte sie irgendwo um die 10% in Klonen liegen. Das ist eine Zahl, die nicht einmal die erfahrenen Outcross-Züchter schaffen, mehr als in ein paar Katzen zu bekommen, weil es an New Foundation und wirklich niedrigen geklonten Katzen fehlt.

Ich höre oft Aussagen wie "OMG! Das ist über 30 Jahre her!" Das betrifft nicht unsere heutigen Katzen?

Nun, es ist genau das, was es tut. Egal wie wir "den Kopf in den Sand stecken" und es ausschliessen wollen. Wir können nicht leugnen, dass dies ein riesiger genetischer Engpass ist, mit dem wir es bei unseren Maine Coons zu tun haben, und wir müssen damit arbeiten. Wir müssen gemeinsam für unsere Rasse arbeiten und den Wert der Klonen insgesamt reduzieren. Nicht jeder muss mit einer neuen Grundlage arbeiten, aber jeder kann die Werte im Auge behalten und sie nach und nach langsam senken.

Normalerweise mache ich eine Parabel mit einem Teig (der Teig = alle Maine Coons). Wir haben den Teig mit ein wenig Salz (den Klonen) gewürzt, um ihm das gewisse Extra zu verleihen. Ein wenig Salz erwies sich als sehr schmackhaft, also haben wir etwas mehr Salz hinzugefügt. Am Ende wurde der Teig ziemlich salzig, was 30-35% Salz bedeutete. Egal, wie sehr wir das kneten und kneten, wie viele Teile wir uns teilen und dann wieder miteinander verschmelzen, es wird immer zu salzig sein, nicht wahr? Auch 30 Jahre später. Um das Salz zu reduzieren, müssen wir etwas anderes hinzufügen, das keinen Salz enthält. Für die Maine Coon-Rasse bedeutet das neue Foundation oder Katzen, die nicht mit den Klonen verwandt sind.

Autor: Malin Sundqvist

Übersetzung durch: Diana Sferrazza