Drucken
Zugriffe: 506

70F4B67F 4DB5 4333 81B5 B4B3793372D7 

 

Foundation Zuchtmythen entlarvt

 

 

Hier sind einige Fakten zur Zucht der Maine Coon Foundation, die für Sie von Interesse sein könnten:

  1. Bevorzugen Sie Foundation-Katzen, die nur aus Farmen stammen? Vielleicht ist Ihnen diese Tatsache nicht bekannt: Landwirte in Nordamerika verlieren ihre Katzen regelmäßig entweder durch Landwirtschaftsfahrzeuge, Hunde oder Kojoten, Pumas, Waschbären oder Fischer (große Vögel) usw.   Dieselben Landwirte bekommen dann entweder Kätzchen von Nachbarn oder suchen in lokalen Zeitungen, um mit dem Wiederaufbau ihrer dringend benötigten "Farmkolonie" zu beginnen, die ihnen dazu dient, Nagetiere unter Kontrolle zu halten. Es gibt nur sehr wenige alte Farmlinien da draußen. Registrierte Maine Coon-Mischung? Wahrscheinlich nein - möglicherweise ja. 

  2. Foundation-Katzen können nicht typvoll sein? Können sie schon sein! Tatsache ist, dass es sogar kurzhaarige und langhaarige Hauskatzen mit großen Ohren, Luchs-Tippings, dicken langen Schnauzen, langen und schweren Körpern, langen Schwänzen und sogar mit Kinn gibt! :-)  Normalerweise zeigen sie nicht ALLE diese Eigenschaften, aber viele haben einige davon. Registrierte Maine Coon-Mischung? Wahrscheinlich nein - möglicherweise ja!

  3. Bei gut aussehenden Foundation-Katzen der frühen Generation muss etwas "verdaechtig" sein? Tatsache ist, wenn eine Foundation-Katze mit einer anderen Foundation-Katze verpaart wird, ist es SEHR möglich, gute Ergebnisse zu erzielen. Die Person muss die Ausgangspopulation mit einer feinen Qualität auswählen und, abgesehen von Versuch und Irrtum, ein "Züchterauge" haben, um Schwächen auszugleichen. Ob verwandt oder nicht verwandt, wird überhaupt keine Rolle spielen. Wieso? Weil Gene sich nicht ein bisschen um die Beziehung kümmern. Sie geben lediglich den Zellen Befehle! Jemand sagte einmal zu Phyllis Stiebens von Behold/Kumskaka: "Zu gute Foundation-Katzen sollten nicht verwendet werden, da sie eigentlich Stammkatzen sein könnten, die von MCs freigelassen wurden". Ihre Antwort war: "Zunächst einmal gibt es keine Züchter, die ihre Zuchtkatzen nach der Zucht nach draußen werfen. Zweitens, warum sollten wir nach einer nicht aussehenden Maine Coon-Katze suchen? Widerspricht das nicht dem Sinn und Zweck des Versuchs, einen Partner für die Zucht zu finden? Denken Sie darüber nach, wenn wir eine Katze mit römischer Nase, eine kurze stämmige Katze oder eine Katze mit feinem, gebrechlichem Knochenbau und dünnem, spärlichem Fell bekommen, WARUM würden wir diese unseren Katzen hinzufügen wollen? Das Ziel ist es, MC LOOKING Katzen zu finden, mit denen man züchten kann, überall in den USA oder im benachbarten Kanada - sonst nichts. ” Gut gesagt!

  4. Eine gerettete Katze aus einer ländlichen Tierklinik oder einem ländlichen Tierheim ist wahrscheinlich eine registrierte Maine Coon-Mischung? Das hängt davon ab, wo man wohnt. Was vielen Europäern nicht bewusst ist, ist, dass Nordamerika, und besonders Zentral- und Nordkanada,  dünn besiedelte Gebiete und manchmal stundenlange Busch- oder Graslandabschnitte hat, in denen vielleicht gerade mal der eine oder andere Bauernhof in Sichtweite ist. In einem Umkreis von 200 bis 1000 km gibt es oft überhaupt keine Züchter. Tatsächlich würden die Leute in so einem kleinen Dörfchen  über Sie kichern, wenn Sie ihnen erzählen würden, dass Sie Rassekatzen züchten. Ich erinnere mich, dass ich mit meinen "Foundationprojekten" in den 90er Jahren buchstäblich der "Spott der Stadt" war. Diese Tatsache ist natürlich kein Freibrief, einfach irgendeine gerettete Katze in ein Foundationprogram einzusetzen!  Ein Tierheim waere definitiv NICHT der Ort, wo die meisten von uns unsere Foundationkatzen suchen wuerde - aus verschiedenen Gründen. Die Kriterien fuer eine serieuse Stifterzucht haben sich keinesfalls geändert. Dafür wurden mehrere weitere Artikel geschrieben.  Maine Coon-Mischung? Wahrscheinlich nein - möglicherweise ja.
     
  5. "Finden Sie mich im Fluss"? Tatsache ist, dass viele von uns denken, dass Katzen aus Maine cool sind! Um des Artikels willen möchte ich jedoch erwähnen, dass mir am Telefon von zwei Züchtern aus dem Bundesstaat Maine gesagt wurde, dass es überhaupt nicht ungewöhnlich sei, die lokale Zeitung zu benutzen, um neue Founder zu bekommen. Dies ist einzig und allein eine Frage der Präferenz und ich verurteile niemanden in Maine oder im übrigen Nordamerika dafür. In diesem Artikel geht es nicht um die Ursprungsdebatte. Es ist jedoch buchstäblich nahezu unmöglich geworden, irgendwo in Nordamerika wild umherstreifende Katzen zu finden - vor allem wegen der Tierschützer, die sie sich schnappen, kastrieren und verkaufen. Registrierte Maine Coon-Mischung? Wahrscheinlich nicht, möglicherweise ja. Dinge, die mir einst vor langer Zeit wichtig waren,  geben mir jetzt einfach ein "nostalgisches Gefühl". Was bei dieser nordamerikanischen Rasse jedoch WIRKLICH eine Rolle spielt, ist, dass die Stammkatze gesund, sanftmütig, anständig aussehend und nicht mit meinem Stammbaum verwandt ist!

  6. Ein F2 foundation x show line Nachwuchs muss wie ein Mischling oder eine Persermischung aussehen? Veggie-Geschichten! Have we got a show for you! .......Tatsache ist, wenn Sie eine qualitativ gute Grundkatze mit einer gut gezüchteten Ausstellungskatze verpaaren, d.h. die Ausstellungskatze hat homozygote Qualitätskonsistenz im Hintergrund (wo zwei identische Allele für gewünschte Merkmale getragen werden), können Sie buchstäblich Katzen der frühen Generation erhalten, die in der Championklasse ausgestellt werden können! Einige meiner F2-Katzen sind Champions, habe nur nicht den eigentlichen Titel erhalten. Natürlich produziert man keine GC oder RW bis zu höheren Generationen. Wurfkonsistenz ist der Schlüssel! Das ist etwas, was ich von Julie Spayde von Koontucky dazugelernt habe. Natürlich ist dies etwas, das in frühen Gründergenerationen nicht immer angewendet werden kann. Es ist jedoch einer von mehreren Gründen, warum ich immer eine Gruppe von Farmkatzen bevorzuge,  aber nicht konsequent verwendet habe. Sie können den gesamten Wurf, die Verwandten und manchmal sogar ihre Geschichte sehen und studieren.

  7. Wussten Sie, dass wenn die Katzen in Ihrem Zuchtprogramm intelligenter werden, wenn Sie eine höhere Fruchtbarkeitsrate, größere Würfe mit einer niedrigeren Sterblichkeits-/Deformierungsrate und eine geringere Reizbarkeit bei Ihren Kätzchen erleben, es ein GROSSES Zeichen davon ist, dass Sie wahrscheinlich gerade eine nicht verwandte, neue Grundlinie in Ihr Programm eingeführt haben? Der Segen liegt natürlich meist (nicht immer) im "Akt der Auskreuzung".  Die Maine Coon Katze wurde als natürliche (das heißt natürlich vorkommende), nordamerikanische Rasse registriert!

  8. Können wir jemals über die tatsächliche Rasse oder den Hintergrund einer Maine Coon Foundation Katze sicher sein? Keine Chance! Keiner der Stiftungszüchter, mit denen ich zusammengearbeitet habe, würde jemals eine solche Behauptung aufstellen oder behaupten, sich dessen vollkommen sicher zu sein. Jetzt haben wir einen Gentest von Optimal Selection. Der Test zeigt weder an, wie viel % von welcher Rasse die Katze ist, noch sagt er Ihnen, wer die Vorfahren sind oder von welcher Rasse sie überhaupt abstammen. Es vergleicht die Gene der getesteten Katze mit den anderen getesteten Katzen, wobei die Gene als "Punkte" auf einer "Karte" platziert werden. Dadurch können Sie "Cluster" von Katzen sehen, die genetisch verwandt sind. Sie können so also herausfinden, wie hoch verwandt die neue Founderlinie mit Ihren registrierten Maine Coons ist. Dieser Gentest ist ein interessantes Werkzeug - ein Werkzeug, das bereits einige Foundationlinien als authentisch erwiesen hat.  F1 oder F2 Katzen, die in der Vergangenheit als "fishy" klassifiziert wurden, bekommen jetzt endlich ihre verdiente "Ehre" erteilt. (Die meisten mögen uebrigens Fisch).  Sie können sich bei diesem Test auch über die genetische Vielfalt der einzelnen Katze informieren und sogar für jedes Land eine andere Farbe sehen.

  9. Wussten Sie, dass die meisten neueren Rassekatzen in unseren Stammbäumen und ihre Züchter unserer Rasse einen GROSSEN Dienst erwiesen haben, was Langlebigkeit, allgemeine Gesundheit und vor allem auch Temperament und Intelligenz betrifft? Bitte haben Sie Ihren eigenen Geschmack, bitte kaufen Sie oder finden Sie, wo immer Sie wollen (im Fluss, wenn Sie moechten) Ja, es gibt Scharlatane auf jeder Ebene. Aber bitte haben Sie den Anstand und hören Sie auf, andersdenkende serieuse Zuchten abzustufen, oder, in einigen Fällen, sogar die anderen zu verleumden! Sie erweisen der Rasse, ihren Züchterkollegen und vor allem sich selbst einen großen Bärendienst.  Bedenken Sie, dass Tratschtanten meist unglueckliche Menschen sind.  Ulrika Olsson von Ylletrollets sagte es sehr gut: "Wenn wir intern explodieren, gibt das den hochgradig ingezüchteten, übertypisierten Maine Coons noch mehr Tragweite". 

  10. Und zuletzt: Wussten Sie, dass ein Grossteil der Züchter, die andere auf öffentlichen Listen darüber aufklären, wie und wo Foundationzucht betrieben werden sollte, in Wirklichkeit dieselben Leute sind, die noch nie den eigentlichen "Akt" der wahren Foundationzucht - the "real stuff" - durchgemacht haben? Ich denke, dass die meisten von ihnen eine fantastische Arbeit leisten, ungeachtet dessen!

EINER der Gründe fuer diesen Artikel ist mein Wunsch, die Missverstaendnisse ueber "Reinheit", abhaengig von Herkunft, auszumerzen. Der ZWEITE Grund fuer den Artikel ist, die Verleumdung von bestimmten guten, soliden Founderlinien, die diese Verleumdung nicht verdienen, ans Licht zu bringen. Der Sinn dieses Artikels ist definitiv NICHT, wahllose, ungeplante oder gefälschte Registration von Katzen zu foerdern. Nochmals, Optimal Selection ist das Werkzeug der Zukunft und sollte auf jeden Fall zur Pflicht der Registration fuer Founderkatzen gemacht werden. Obgleich ich der Ueberzeugung bin, dass wir unser Bestes in der Greunderzucht versucht haben, blieb es doch in der Vergangenheit immer ein Ratespiel, ob es sich wirklich um eine zur Rasse unverwandte Katze handelte. Jetzt haben wir endlich den lang ersehnten Gentest. Also haben wir nun Gewissheit. Wir sollten uns also eher mit Qualität, Gesundheit, Wesen und der möglichen Verwandtschaft des Tieres  mit unseren derzeitigen Stammbäumen befassen, anstatt uns darüber den Kopf zu zerbrechen, wo in Nordamerika der Züchter das Tier fand. Ist das nicht letztendlich das Wichtigste? Setzen Sie die gute Arbeit fort, und Gott segne Sie!

Hinweis: Die Stiftungszucht ist SEHR SCHWIERIG, aber absolut ENTSCHEIDEND für das Überleben für JEDE Rasse. Es darf auf keinen Fall von neueren oder unerfahrenen Züchtern versucht werden.

Autor: Judith Schulz

Urheberrecht, 20. Juli 2020
Masterweaver Maine Coon Cats, Kanada (ehemals Prairiebaby/Masterweaver)

Bild oben: Prairiebaby (Masterweaver) River Revival, F2, 100 % Canadian Foundation

Übersetzung durch: Diana Sferrazza