Drucken
Zugriffe: 555

Zum Männchen zu gehen, um das Weibchen zu decken, erscheint oft als eine offensichtliche und einfache Sache, die man tun kann. Bis zu dem Tag, an dem es plötzlich Zeit ist zu gehen.

Viele Zuchtanfänger sind oft in Eile, sie haben nicht die Erfahrung, ihr Weibchen zu verstehen, sie sind besorgt, das "Fenster" zu verpassen, selbst alte erfahrene Züchter, die dies seit 20 Jahren oder mehr tun, können sich in dieser Situation unsicher fühlen, wenn wir ein neues Weibchen haben, das wir nicht kennen.

Einige Weibchen sind sehr lang läufig, d.h. sie sind viele Tage hintereinander läufig, diese muss man wirklich abwarten. Ich hatte eine, die 21 Tage lang läufig war, mit einem kurzen Rückgang in der Mitte. Sie war nur 1-2 Mal im Jahr läufig, aber sie konnte nicht an Tag 3 gedeckt werden, der so oft als Maßstab verwendet wurde, sie musste warten und zum Männchen gehen, wenn sie zwischen 7-9 Tage in der Läufigkeit war.


Andere sind superkurzzeitig läufig, ihre Läufigkeit dauert nur 2-3 Tage. Wenn man bis zum 3. Tag wartet, an dem das Weibchen bereits am Ende der Läufigkeit ist, wird die Deckung unmöglich sein. Hier ist es genau umgekehrt, man muss schnell handeln.

Wann sollten Sie also gehen? Nun, wenn Sie ein neues Weibchen haben, ist es immer eine gute Sache, nicht während der ersten Läufigkeit zu gehen. In den meisten Fällen werden sie anfangen, nachdem alle Tests abgeschlossen sind, was bedeutet, dass wir die Möglichkeit haben, uns Notizen über vielleicht 1 als auch 2 Läufigkeiten zu machen und es Zeit ist, sie zu decken. Aber in einigen Fällen kann das Weibchen später reifen und das erste Mal weit nach dem 1. Geburtstag läufig werden, und da wir nicht wissen, wie oft sie läufig wird oder wie schnell wir sein müssen, um sie zum Männchen zu bringen.

Behalten Sie sie im Auge, und wenn sie läufig ist, warten Sie und gehen am zweiten Tag, dann haben Sie Zeit, sie einen ganzen Tag lang zu beobachten und zu sehen, ob sie wirklich läufig ist. Und dann einfach das Beste hoffen.

Dann die Frage, wie wir sehen können, dass das Weibchen in ihren fruchtbaren Tagen ist (ich bin nicht sicher, ob dies die richtige Übersetzung ist). Nun, hier könnten wir auf Probleme stoßen. Viele sind sehr klar und leicht zu verstehen, sie rollen, sie schreien, brüllen, aalen sich mit dem Rücken nach oben und dem Schwanz seitlich, sie streifen um die Beine, Füsse, Sofas und allem, was ihnen in den Weg kommt.

Diese reizenden Weibchen sind einfach durchzuschauen, wenn auch nicht so angenehm im Umgang mit ihnen, da sie läufig sind. Manche kündigen uns vor dem Lauf an, indem sie mit der Markierung des Territoriums beginnen. Aus ihrer Sicht fantastische Plätze, für uns nicht so fantastisch, diese Damen kündigen ihren bevorstehenden Lauf sehr deutlich an und wir können uns vorbereiten. Aber dann haben wir diese ruhigen kleinen Weibchen, die keinerlei klare Anzeichen von Läufigkeit zeigen. Ich hatte selbst so ein Weibchen, sie war so unklar, dass ich einen meiner eigenen Männchen mit ihr zusammenführen musste, als ich den Verdacht hatte, dass sie läufig war, nur um sicher zu sein, ob er versuchte, auf sie zu klettern (was er NIE tat, wenn sie nicht läufig war). Dann wusste ich, dass jetzt die Zeit gekommen war. Ihr einziges Anzeichen von Läufigkeit war, dass sie ab und zu mit diesem typischen Maine Coon-Geräusch, das gar nicht laut ist, an der Haustür vorbeikam, nur ab und zu ein kleines Geräusch.

Bei diesen Damen muss man sich der Veränderungen bewusst sein, obwohl sie nie so klein sind, ist sie außergewöhnlich kuschelig? Redet sie ein bisschen mehr als sonst?

Ich kontrolliere diese normalerweise, indem ich sie am Hals packe und dann ein wenig seitlich an den Hinterbeinen kratze, wenn sie flach auf den Bauch geht und den Schwanz zur Seite legt und mit den Hinterbeinen "trampelt", ist das ein Zeichen dafür, dass sie läufig ist.

Viele neue Züchter oder Tierbesitzer machen den Fehler zu glauben, dass sie läufig ist, wenn man sie am Rücken kratzt und sie mit dem Rücken gegen die Hand drückt. Tatsächlich hat das nichts mit der Läufigkeit zu tun. Die Katze hat Duftdrüsen auf dem Rücken, wenn man eine Katze streichelt, auch wenn sie kastriert ist, werden sie genauso reagieren. Die Katze sollte also nicht in der Luft, sondern auf dem Boden sein.

Bei den Männchen:
Und dann all das mit den Männchen, es gibt viel zu beachten, was das Männchen und auch das Treffen mit dem Männchen betrifft.
Nicht alle Männchen/Weibchen mögen sich tatsächlich, auch nicht bei einer Läufigkeit. Einige Männchen sind wirklich grob und vergewaltigen fast alles, was ihnen in die Quere kommt, während andere eher ein Gentleman sind und darauf warten, dass die Frau sie einlädt. Einige von ihnen sind trickreich und werden das Weibchen dorthin bringen, wo sie wollen, indem sie sie austricksen. :)  Einige Männchen und Weibchen, die zusammen aufwachsen, wollen sich nicht immer miteinander paaren, wenn sie erwachsen werden. Aber meistens sind sie ziemlich promiskuitiv, was für uns eine Katastrophe bedeuten kann, wenn es ihnen gelingt, Türen zu öffnen und sich mit jemanden zu paaren, den wir absolut nicht eingeplant haben.

In anderen Fällen können sie perfekt zusammenpassen, aber sie wollen sich einfach nicht zu unserer großen Verzweiflung paaren, in diesen Fällen kann es helfen, sie für einen längeren Zeitraum zu trennen.
Männchen, die extrem freundlich und scheu sind, können sich erschrecken, wenn ihr erstes Weibchen ein echtes Weibchen ist, und es kann so schlimm sein, dass das Männchen sich nie wieder traut, sich zu paaren. Es ist also eine gute Idee, einen Anfänger mit einem erfahrenen Älteren zu verpaaren, egal ob es sich um ein Männchen oder ein Weibchen handelt.

Wenn Sie ein Weibchen haben, das etwas zäher ist, ist es oft eine gute Idee, sie mit einem Rüden zu verpaaren, der züchterisch etwas zäh ist, und nicht den vorsichtigsten Jungen zu wählen.

Autor: Malin Sundqvist

Übersetzung durch: Diana Sferrazza