HD-Analyse für die Maine Coon (Teil 2)

Zur gleichen Zeit, in der Debbie ihre Daten für ihren Artikel sammelte, war ich gerade dabei, Daten für einen anderen Artikel zu sammeln.
Ich wollte einen Blick darauf werfen, wie sich HD auf die Nachkommen auswirkt, wenn in den nächsten 5 Generationen HD vorhanden ist. Wir wissen, dass das Gesundheitsprogramm funktioniert und dass die HD abnimmt, wenn wir Generation für Generation weiter testen. Aber die meisten Untersuchungen, die ich gesehen habe, konzentrierten sich auf Katzen und in einigen Artikeln auf deren Eltern, aber ich habe noch nie eine Studie gesehen, die über 5 Generationen durchgeführt wurde.
Ich werde nicht darüber spekulieren, wohin wir gehen, das Einzige, was ich in diesem Artikel getan habe, ist, die Daten zu sammeln und in Diagramme zu packen, damit wir leicht sehen können, wie es heute aussieht und vielleicht einen weiteren Hinweis darauf bekommen, wohin wir als nächstes gehen.

Ich habe alle Katzen genommen, die im Gesundheitsprogramm getestet wurden, dann habe ich angefangen, sie in PawPeds nachzuschauen, ich habe die Anzahl der getesteten Katzen für jede Generation dahinter gezählt...  Zum Beispiel 2, 2, 2, 4, 6 (eine Spalte in einem Excel für jede Generation); Ich habe eine Berechnung erstellt, die die Gesamtmenge der Katzen in 5 Generationen (62) berechnet und gezählt, wie viele Prozente dieser 5 Generationen getestet wurden.

Wenn es irgendwelche Katzen in den ersten 5 Generationen gab, die HD hatten, habe ich auch notiert, in welcher Generation und wie viele.

Ich war ziemlich überrascht, als ich feststellte, dass der absolut höchste Anteil an getesteten Katzen im Gesundheitsprogramm nur 79% betrug. Ich hatte eigentlich erwartet, mindestens eine Katze mit 100% getesteten Katzen in 5 Generationen zu finden, aber das war nicht der Fall. Nun, ich weiß, dass es mehr getestete Katzen z.B. mit OFA geben könnte, in der Tat, ich wusste es in einigen Fällen ganz sicher.

Aber in den meisten Fällen ist das nichts, was ich sehen oder wissen kann, ich kann nicht einfach herumraten, also werde ich mit den Statistiken arbeiten, die wir vom Gesundheitsprogramm von Anfang an und den ganzen Weg bis Juni 2020 herausbekommen. In allen Diagrammen bin ich an der schlechtesten Hüfte vorbeigegangen. Eine Katze mit 1-N, 1-B, und so weiter wurde zu 1, eine Katze mit N-2, 1-2, und so weiter zu 2, und so weiter.

Zuerst habe ich einen Vergleich gemacht, wie viele Katzen hinter jeder Katze getestet wurden. In dieser Grafik habe ich berücksichtigt, welche Generationen oder ähnliches.
In der ersten Gruppe sehen Sie die Katzen in dem Prozentsatz, die selbst 1. Generation getestete Katzen waren, hinter denen sich kein einziger HD-Test befand.
In der zweiten Gruppe sehen Sie die Katzen, die 50% bis 79% getestete Katzen in fünf Generationen bekommen haben. Wie Sie sehen können, gibt es einen ziemlichen Unterschied zwischen diesen beiden Gruppen.
Die Anzahl der Katzen mit normalen Hüften ist in der Gruppe mit 50% oder mehr getesteten Katzen etwa 20% höher als bei den Katzen mit 0% getesteten Hintergrund.

Betrachten wir die anderen beiden Gruppen, so habe ich hier alle Katzen ausgewählt, die 0% bis 49% getestete Katzen hinter sich haben, die aber in diesen 5 Generationen Vorfahren mit einem HD-Grad von 2 und/oder 3 hatten.
Wenn wir mit der letzten Gruppe vergleichen, die Katzen mit 50% bis 79% getesteten Katzen sind, die aber auch HD-Grad 2 und/oder 3 in diesen 5 Generationen bekommen haben.

Hier können wir sehen, dass der Unterschied nicht mehr so groß ist, normale Hüften sind fast gleich, normale sind ein bisschen niedriger bei den Katzen mit 50-79% getestetem Hintergrund, auch HD Grad 1 ist ein bisschen höher, aber sowohl HD Grad 2 und 3 sind niedriger als bei den Katzen mit 0-49% getestetem Hintergrund.

 

Comparisontestedbackgroundvsnontestedbackground 

In der nächsten Grafik habe ich die Katzen, die HD im Hintergrund hatten, mit denen verglichen, die keine bekannten Katzen mit HD im Hintergrund hatten.
Ich habe nicht berücksichtigt, ob es einen oder mehrere gibt, sondern nur, ob es in jeder Generation 2 oder 3 HD gibt.


Ich denke, das Diagramm spricht für sich selbst, aber trotzdem eine kleine Beschreibung.
Die erste Gruppe sind Katzen mit 50-79% getestetem Hintergrund, die in den ersten 5 Generationen Vorfahren mit HD Grad 2 oder 3 hatten, die zweite Gruppe sind Katzen mit 50-79% getestetem Hintergrund und keiner bekannten HD.
Die dritte Gruppe sind die Katzen mit 0-49% getestetem Hintergrund, die in den ersten 5 Generationen Vorfahren mit HD Grad 2 oder 3 hatten, und die vierte Gruppe sind Katzen mit 0-49% getestetem Hintergrund und keiner bekannten HD.

TestedwithHDbehindlittletestedwithhdbehnd

 

Dann bin ich noch einmal ein bisschen tiefer gegangen.
In dieser Tabelle habe ich alle Katzen unabhängig von der Anzahl der getesteten Katzen im Hintergrund betrachtet und nach den Katzen im Hintergrund mit HD Grad 2 oder 3 gesucht.
Ich habe sie danach getrennt, in welcher Generation die ersten Katzen mit bekannter HD Grad 2 oder 3 auftraten, es scheint, je näher es ist, desto schlimmer ist die HD, aus irgendeinem Grund ist die HD Grad 3 weniger bei den Katzen, die zum ersten Mal in der 2. Generation.
Das könnte nur ein Zufall sein, vielleicht wurden die Großeltern in der ersten Generation getestet. Ich muss das vielleicht noch ein bisschen genauer untersuchen, wenn es möglich ist.

HD i Generation 1 5 HD in Generation 1 5 
In dieser Grafik sehen wir, welche Katzen HD-befallene Katzen hinter sich haben und in welcher Generation sie auftreten.



Noch einmal, ich habe noch tiefer gegraben, so dass ich tatsächlich die Anzahl der betroffenen Vorfahren hinter den Katzen gezählt habe, die irgendeine betroffene Katze hinter sich haben.
Wie ich oben sagte, hatte keine Katze betroffene Vorfahren in mehr als 4 Generationen, und keine Katze hatte mehr als insgesamt 4 betroffene Vorfahren hinter sich.
In einigen Fällen waren zwei der Großeltern betroffen und 1 weit zurück in der fünften Generation, in anderen Fällen wurden alle betroffenen Katzen in der fünften Generation gefunden.

Dies ist, was ich herausgefunden habe, wie wir sehen können, gibt es einige Veränderungen. Könnte dies damit zu tun haben, wie nah die HD ist oder andere Faktoren?


SumOfAffectedAncestorsIn1 5gen

 

Ich habe auch einen Blick auf das Gesamtbild geworfen.
Ich habe mir alle Kategorien angeschaut und diejenigen, die 1 betroffene Katze hinter sich hatten und 0-49% getestet haben, mit denen verglichen, die 1 betroffene Katze hinter sich hatten und 50-76% getestete Katzen in 5 Generationen hinter sich hatten.
Und dann wiederholte ich für diejenigen, die 2 Betroffene, 3 Betroffene und 4 Betroffene hatten, wie ich oben sagte, hatte niemand mehr als insgesamt 4 betroffene Katzen hinter sich in 5 Generationen.

Wie viele in jeder Kategorie hatten normal, Grad 1, 2 oder 3 im Vergleich zu allen anderen getesteten Katzen. Das Ergebnis in der Tabelle unten ist in Prozent und berechnet aus allen 696 Katzen im Gesundheitsprogramm, die in 5 Generationen zu einem gewissen Grad betroffene Vorfahren hinter sich haben.

Ich hatte wirklich eine harte Zeit, dies zusammenzustellen, es gibt so viele Daten und Variabeln.  In diesem Diagramm werden alle Katzen mit betroffenen Katzen im Hintergrund verglichen, aber sie sind auch in Gruppen der Anzahl der getesteten Katzen im Hintergrund.
Da die Anzahl der Katzen mit nur 0-49% immer noch die größte Gruppe im Gesundheitsprogramm ist, zeigt sich dies, wenn wir Diagramme zum Vergleich aller Katzen erstellen. In der Gruppe der Katzen mit normalem Hüftstatus, die 0-49% der getesteten Vorfahren haben, können wir sehen, dass 38 Prozent 1 betroffenen Vorfahren haben, 6,3 Prozent haben 2 betroffene Vorfahren, 2,9 Prozent haben 3 betroffene Vorfahren und nur 1 Prozent hat 4 betroffene Vorfahren.  

CatsAffected1 5ComparedAll

 

Schließlich habe ich einen Blick auf die Katzen geworfen, die 2 Generationen vollständig getestet hatten.

Fullytestedparentsandgrandparents


Autor: Malin Sundqvist 

Übersetzt von: Diana Sferrazza

HD-Analyse für die Maine Coon (Teil 1)

Einführung - Was ist Hüftdysplasie?

Katzen mit Hüftdysplasie (HD) haben eine Deformierung des Hüftgelenks. Die Hüftpfanne kann zu flach sein, um den Hüftballen zu stützen. Die Kugel passt nicht gut in das Pfannengelenk, was zu einer Degeneration des Knorpels führt. Wenn der Knorpel vollständig degeneriert ist, kommt es zu einem Knochen-an-Knochen-Kontakt, der für eine Katze sehr schmerzhaft ist und zum Humpeln führen kann. Arthritis kann die Situation verschlimmern, wenn die Katze altert. Bei schwerer Hüftdysplasie ist eine Hüftoperation manchmal unumgänglich, um die Lebensqualität zu verbessern.

Hüftdysplasie ist bei Hunden allgemein bekannt. Es kann auch bei anderen Säugetieren wie Pferden, Kühen, Ziegen und Katzen auftreten. Es kann auch beim Menschen auftreten.

 

Hüftdysplasie bei Katzen

Unter den Katzenzüchtern ist die Untersuchung der Eltern auf HD noch nicht bei vielen Züchtern üblich. Maine Coon-Züchter sind die aktivsten HD-Tester (5329 HD-Ergebnisse). Nicht weil HD hauptsächlich bei der Maine Coon auftritt, denn das ist nicht der Fall, sie kann bei jeder Rasse auftreten. Die Maine Coon-Züchter haben festgestellt, dass dieses Problem innerhalb der Rasse auftritt, und haben beschlossen, darauf zu reagieren, indem sie ein Gesundheitsprogramm zur Überwachung und Kontrolle des Problems innerhalb ihrer Rasse eingerichtet haben.

Die British Kurzhaar/Langhaar lässt 279 Röntgenbilder von Pawpeds auswerten. Es wurden auch Röntgenbilder von anderen Katzenrassen eingesandt, aber nicht viele. In diesem Artikel konzentriere ich mich auf die Analyse der Maine Coon, da dies die einzige Rasse ist, die über genügend Daten verfügt, um weiter analysiert zu werden. Bevor ich das tue, möchte ich ein Diagramm zeigen, in dem die Maine Coon und andere Rassen verglichen werden. Da die British Kurzhaar/Langhaar über genügend Daten verfügen, um auf der höchsten Ebene der Gesamtergebnisse verglichen zu werden. Ich zeige zwar andere Rassen als Hinweis, aber sie haben zu wenige Testergebnisse eingesandt, um richtige Schlussfolgerungen ziehen zu können.

Zum besseren Verständnis dieses Diagramms und des Rests dieses Artikels erläutern wir zunächst die HD-Status. Diese Informationen stammen von der Pawpeds Website:

  • Normal: gute Hüften, keine Anomalien
  • Grenzlinie: nicht ganz perfekte Struktur, aber nicht ausgeprägt dysplastisch (es wurde 2013 vereinbart, Grenzlinie nicht mehr zu verwenden, aber effektiv wurde es nicht mehr verwendet, seit Per Eksell 2014 von Lars Audell übernommen hat)
  • Grad 1: die mildeste Form der Dysplasie
  • Grad 2: mäßig betroffene Hüften
  • Grad 3: schwer betroffene Hüften

Bevor Sie die Diagramme interpretieren, müssen Sie zwei Dinge wissen:

  1. Im HD-Gesundheitsprogramm von Pawpeds werden beide Hüften separat ausgewertet und erhalten ihr eigenes Ergebnis. Für diese Analyse zeige ich nur 1 Ergebnis von beiden Hüften, ich habe das schlechteste Ergebnis gewählt. Wenn zum Beispiel eine Katze eine normale linke Hüfte und Grad 2 auf der rechten Hüfte hat, zähle ich dieses Ergebnis als Grad 2. Berücksichtigen Sie bei allen in diesem Artikel dargestellten Diagrammen, dass nur die schlechteste Hüfte zählt.
  2. Diese Daten stammen aus der Pawpeds-Gesundheitsdatenbank vom 12. Juli 2020. Die Ergebnisse, die zu diesem Zeitpunkt registriert, aber noch nicht veröffentlicht wurden, sind von dieser Analyse ausgeschlossen.
Chart 1: HD per breed
Grafik 1: HD pro Rasse 

Schaut man sich Diagramm 1 an, so sieht man, dass 59,3% der Maine Coons, die im Rahmen des Gesundheitsprogramms über den gesamten Zeitraum getestet wurden, normale Hüften haben. Bei einem British Kurzhaar oder Langhaar ist dieser Wert mit 39,4% viel niedriger, was zeigt, dass diese Rasse ein hohes Risiko für HD hat. Der gesamte Balken auf der rechten Seite basiert hauptsächlich auf der großen Anzahl von Maine Coons, da 93% dieser Ergebnisse Maine Coons sind. Die British Kurz-/Langhaar bringen die Prozentsätze etwas nach unten, und dann gibt es nur noch einige wenige Ergebnisse von anderen Rassen. Machen Sie nicht den Fehler, den Balken "Andere Rassen" zu benutzen, um daraus zu schließen, dass HD bei allen anderen Rassen kein Problem darstellt. Wie für die meisten Rassen haben wir einfach keine Daten. Die 25 Testergebnisse, die sich in diesem Balken befinden, sind auf 14 verschiedene Rassen verstreut, was Ihnen nichts sagt. Beachten Sie auch, dass die Daten für Perser & Exoten, Devon Rex, Sibirische und Norwegische Waldkatze zu wenig sind, um ein gutes Gesamtbild der Rasse zu erhalten. Wenn man sich jedoch die OFA-Statistiken für den Perser & Exotic und Devon Rex ansieht, zeigen sie die gleichen Zahlen. Dies könnte ein Warnzeichen sein, und es wäre eine gute Idee, diese Rassen öfter zu testen, um zu sehen, wo genau sie stehen.

Pawpeds empfiehlt, Katzen von Zuchtprogrammen auszuschließen, die eine mittelschwere oder schwere HD (Grad 2 oder 3) an mindestens einer Hüfte haben. Für die gesamte getestete Population bedeutet dies, dass 16,9% nicht zur Zucht empfohlen werden. Es wird nicht empfohlen, mit 16,1% der HD-getesteten Maine Coons und 31,9% der britischen Kurz-/Langhaar (fast doppelt so viel) zu züchten.

Der Rest dieser Analyse bezieht sich nur auf die Testergebnisse der Maine Coon, da die Datenmenge groß genug ist, um weiter hineinzuzoomen, um Trends zu erkennen und nach potenziellen Korrelationen zu suchen.

 

HD-Entwicklung pro Jahr (Maine Coon)

In Diagramm 1 sahen Sie die HD-Gesamtergebnisse der Rasse Maine Coon (vierter Balken). Lassen Sie uns dies nun weiter ausbreiten und auf die einzelnen Jahre aufteilen. Die weiß gepunktete Linie zeigt die Menge der HD-Ergebnisse für dieses Jahr. Die Jahre vor 2000 wurden ausgelassen, weil sie zu wenig Ergebnisse brachten. Im Jahr 2008 wurden die meisten HD-Evaluationen im gesamten HD-Gesundheitsprogramm durchgeführt.

HD per year
Grafik 2: HD Entwicklung pro Jahr

Sie sehen, dass die aktuelle Situation viel schlimmer ist als die in Grafik 1 dargestellte Gesamtsituation. Im Jahr 2019 haben nur etwa 40% der evaluierten MCOs normale Hüften. Diese aktuelle Situation für die MCO liegt sehr nahe am Balken British Kurzhaar/Langhaar auf Grafik 1. Der Trend scheint ein Abwärtstrend zu sein, wobei die Chancen für normale Hüften seit 2014 um fast 30% gesunken sind. Der Trend bei Grad 2 und 3 ist ebenfalls rückläufig, aber weniger steil als bei Grad 1 und normalen Ergebnissen.

HD grade 2 3 per year
Grafik 3: Resultate mit Grad 2 oder 3

In Tabelle 3 können Sie für jedes Jahr sehen, wie viele der HD-getesteten Katzen entweder Grad 2 oder Grad 3 hatten und deshalb nicht zur Zucht empfohlen wurden. Sie können sehen, dass dieser Trend ab 2012 nach oben zu gehen begann. Sie hatte einige mehr oder weniger "gute Jahre" wie 2014 und 2018, in denen "nur" 16% der Katzen an einer schweren Form von Hüftdysplasie leiden. Als das HD-Programm begann, legen die Auswirkungen der Zuchtempfehlungen nahe, 12% der Population von der Zucht auszuschließen. Im Jahr 2019 verdoppelte sich dieser Anteil auf 25% der Bevölkerung. (2020 scheint vielversprechend, aber wir haben nur Ergebnisse bis zum 12. Juli, effektiv bis zum 12. Mai, wenn man die 60 Tage Wartezeit bis zur Veröffentlichung berücksichtigt).

Die große Frage ist also: Warum scheint HD in den letzten 7-8 Jahren ein größeres Problem zu sein?

 

Mögliche Erklärungen:

  • Je größer, desto besser? Viele Züchter scheinen für größere und schwerere Katzen zu selektieren. Auch die Überfütterung von Kätzchen, bei der sie so schnell wie möglich viel Gewicht zulegen müssen, könnte sich negativ auf die Hüftgelenke auswirken. Eine Studie aus dem Jahr 2019 zeigte einen direkten Zusammenhang zwischen Gewicht und HD. Größere und schwerere Katzen haben ein höheres Risiko für HD.
  • Die Popularität der Maine Coon ist um das Jahr 2015 herum explodiert, was viele neue Kittenmills und Hinterhofzüchter auf der ganzen Welt angezogen hat, die sich wenig um die Gesundheit oder den Schutz der Rasse kümmern, sondern stattdessen versuchen, für größere Verkäufe zu züchten. Zucht auf Größe, unter Verwendung hoher Inzucht und überstrapazierter Linien ohne (oder mit wenig) HD-Tests bei der Katze oder den Vorfahren. Natürlich gibt es auch neue gute Züchter, aber das ist die Minderheit und auch sie produzieren weit weniger als die großen Kittenmills.
  • Viele ungetestete Linien wurden mit einem unbekannten Hüftstatus der Eltern oder Großeltern in das Gesundheitsprogramm eingeführt. Obwohl es gut ist, dass mehr Linien auf HD getestet werden, haben diese Katzen ein höheres HD-Risiko und ihre Ergebnisse wirken sich negativ auf den Durchschnitt aus. Schweden hat den größten Beitrag zum HD-Programm geleistet. Seit 2012 sind die Regeln für die Einfuhr von Katzen nach Schweden weniger streng geworden, was sich zunehmend auf die Zahl der importierten Katzen auswirkte. Auch der Import aus osteuropäischen Ländern hat seit 2015 einen Boom erlebt. Diese Linien haben einen schlechten HD-Testrekord und die Züchter dieser Länder nehmen überhaupt nicht (oder zu diesem Zeitpunkt noch nicht) am HD-Gesundheitsprogramm teil. In Tabelle 10 können Sie sehen, dass die Zahl der HD-getesteten Katzen mit unbekanntem Hüftstatus der Eltern ab 2016 enorm angestiegen ist.
  • Die meisten MCO-Züchter arbeiten mit 70% desselben Genpools. Die Top 5 der häufigsten Vorfahren bestehen zu 70% aus der genetischen Grundlage für die durchschnittliche Maine Coon. Wenn ein Teil des Foundation-Bestands an HD erkrankt ist, ist es schwer loszuwerden, besonders wenn wir nur Verpaarungen mit Katzen vornehmen, die dieselbe genetische Grundlage haben (mit Ausnahme der New Foundation-Linien).
  • Im Jahr 2014 wurde der Status Grenzlinie als mögliches Ergebnis gelöscht. Auch der Pawpeds-Spezialist, der die Bewertung der Hüfte vornahm, hat 2014 von Lars Audell zu Per Eksell gewechselt. Es könnte sein, dass ein Teil der Ergebnisse des Grades 1 grenzwertig hätte sein können, wenn dies noch eine Option gewesen wäre. Es könnte auch sein, dass Per Eksell in seiner Bewertung etwas strenger war als Lars Audell und seit 2014 schlechtere Ergebnisse zeigte.

Unterschied im Geschlecht

Zwischen Weibchen und Männchen gibt es einen leichten Unterschied in den Chancen für schlechte Hüften. Weibchen haben eine 15,4%ige Chance, die Note 2 oder 3 zu erreichen, im Vergleich zu Männchen, die eine 17,3%ige Chance haben, die Note 2 oder 3 zu erreichen.

Grafik 4 zeigt die Gesamtsummen des gesamten Gesundheitsprogramms über den gesamten aktiven Zeitraum in der Zeit.

Chart 4: HD per gender
Grafik 4: HD pro Geschlecht

Da die Geschlechter den größten Unterschied im Bereich der Grade 2 und 3 zu haben scheinen, habe ich ein weiteres Diagramm erstellt, das die Entwicklung der Grade 2 + 3 über die Jahre für Männchen und Weibchen getrennt aufschlüsselt. Siehe Grafik 5 unten.

  HD per year per gender
Grafik 5: Grad 2 + 3 pro Jahr geteilt durch Geschlecht

Altersunterschied

Die nächste Grafik zeigt nun den Altersunterschied. Pawpeds gibt ein vorläufiges Ergebnis vor dem Alter von 10 Monaten an, das Sie im ersten Balken in Diagramm 6 sehen können. Sie können sehen, dass schlechte Hüften (Grad 2 + 3) bereits in einem sehr frühen Alter angezeigt werden. Einige Züchter sind der Meinung, dass eine Katze im Alter von 4 Jahren getestet werden sollte, da sie glauben, dass die Maine Coon noch wächst, bis sie 4 Jahre alt ist. In Grafik 5 zeigt sich, dass die Anzahl der Katzen mit normalen Hüften ungefähr gleich ist, wenn man die Katzen, die im Alter von 1 - 2 Jahren getestet wurden, mit den Katzen im Alter von 3 - 4 Jahren vergleicht.

HD per age
Grafik 6: HD pro Alter

Was sagt dieses Diagramm also aus? Meine Interpretation ist, dass dieses Diagramm zeigt, dass HD zum größten Teil ein genetisches Problem ist, da man bereits bei einem Kätzchen, das jünger als 10 Monate ist, eine schwere HD sehen kann. Wenn man sich die offiziellen Ergebnisse (>10 Monate) ansieht, ist ein konsistenter Trend mit einer Schwankung zwischen 1-11% pro Ergebnis für die verschiedenen Altersgruppen erkennbar. Aber wenn es NUR ein genetisches Problem war, sollte die Katze mit normalen Hüften in jungen Jahren auch in späteren Jahren noch normale Hüften haben. Sie sehen, dass die Anzahl der Katzen mit normalen Hüften bei den älteren Katzen um etwa 10% geringer ist. Ihr höheres Gewicht oder schnelles Wachstum könnte den Unterschied erklären. Auch Umweltprobleme wie rutschige Böden, Unfälle, minderwertige Lebensmittel oder schwere Schwangerschaften könnten hier einen Einfluss haben.

Sie können auch sehen, dass die Anzahl der betroffenen Katzen des Grades 3 in höherem Alter etwa 3-4 Mal höher ist. Arthritis kann das Hüftgelenk im Laufe der Zeit weiter schädigen, was den Hüftstatus mit zunehmendem Alter der Katze in einen höheren Grad verschlechtern kann.

 

Differenz pro Land

HD per country
Grafik 7: HD per Land

Diese Tabelle zeigt die getesteten Katzen pro Land, in dem ich das Wohnsitzland (nicht das Geburtsland) gewählt habe. Lassen Sie uns zunächst feststellen, dass 48,1% aller HD-Testergebnisse aus Schweden stammen. Schweden und das schwedische Zuchtprogramm hat einen großen Einfluss auf die Entwicklung des HD-Gesundheitsprogramms und auf das Ergebnis dieser Analyse. Frankreich hat die meisten Katzen, die ein Ergebnis der Klasse 3 erhalten haben (zu ihren getesteten Katzen). Neuseeland schneidet bei normalen Hüften am besten ab, Norwegen am schlechtesten. Dänemark hat die wenigsten Katzen mit Ergebnissen der Grade 2 und 3. Insgesamt sind keine größeren Unterschiede feststellbar. Was sehr deutlich hervorsticht, ist, dass Länder, die sehr wenig am HD-Gesundheitsprogramm teilnehmen, die schlechtesten HD-Ergebnisse aufweisen (siehe Balken: Andere Länder, 3,5%).

HD grade 23 per country
Grafik 8: HD Grad 2 & 3 per Land

Diagramm 8 ist das gleiche Diagramm wie Nummer 7, wobei der Schwerpunkt nur auf den Ergebnissen der Grade 2 und 3 liegt, um diese pro Land besser vergleichen zu können. Der Prozentsatz neben dem Land zeigt, wie viele der HD-getesteten Katzen in diesem Land leben. Es wäre interessant zu wissen, ob es Unterschiede zwischen den Ländern gibt, die einen Einfluss auf die Hüften ihrer Katzen haben können (Aufzucht der Kätzchen, Umgebung, Nahrung).

 

Vererbung von HD in zwei Generationen

Nun kommen wir zu einem weiteren interessanten Teil. Der Teil der Genetik und Vererbung. Wenn man sich die oben genannten Trends ansieht, könnte man sich fragen, ob wir HD wirklich verhindern können. Schauen wir uns an, wie sich die Paarungsentscheidungen der Züchter auf die Hüften der Nachkommen auswirken können. Schauen wir uns zwei Generationen an, die Eltern und ihre Nachkommen, und wie der Hüftstatus der Eltern durch die nächste Generation ging.

HD per parent combination
Grafik 9: HD pro Elternkombination

In Grafik 9 sehen Sie verschiedene übergeordnete Kombinationen für jeden Balken im Diagramm. Der erste Balken zeigt die Nachkommen von Eltern mit unbekanntem Hüftstatus. Etwa 54% ihrer Nachkommen haben normale Hüften. Der zweite Balken zeigt Nachkommen einer Elternkombination, bei der 1 Elternteil normale Hüften hat und der andere Elternteil einen unbekannten Hüftstatus hat. Sie sehen, dass bei 1 Elternteil mit normalen Hüften die Chancen für Nachkommen mit normalen Hüften auf 68% gestiegen sind. Wenn Sie sich den Balken 7 ansehen, der die Nachkommen von Eltern zeigt, die beide normale Hüften haben, sehen Sie einen weiteren großen Sprung auf 74% Wahrscheinlichkeit für Nachkommen mit normalen Hüften. Jetzt wissen Sie, wie Sie den Rest des Diagramms lesen können. Die weiß gepunktete Linie zeigt an, wie viele Nachkommen für jede Elternkombination getestet wurden. Diese Zahl steht auch unter jedem Takt (N=...). Für einige der Elternkombinationen, die vom Pawpeds-Gesundheitsprogramm nicht empfohlen werden (wie Grad 1 x Grad 3), liegen offensichtlich nur sehr wenige Daten vor. Es gibt nicht viele Züchter, die diese riskanten Verpaarungen vornehmen. Diese Balken sind daher weniger zuverlässig, können aber dennoch einen Hinweis darauf geben, warum diese Verpaarungen nicht empfohlen werden.

Wenn Sie Grafik 9 studieren, können Sie zu dem Schluss kommen, dass ein Züchter das HD-Risiko bei den Nachkommen durch die Wahl der richtigen Verpaarungen enorm senken kann. Gleichzeitig können Sie aber auch sehen, dass HD nicht vollständig verhindert werden kann. Selbst bei HD N/N Verpaarungen gibt es immer noch eine leichte Veränderung von 2,5%, dass die Nachkommen HD Grad 3 erhalten werden.

HD per year from unknown HD parents
Grafik 10: HD pro Jahr - von Eltern mit unbekanntem Hüftstatus

Nun habe ich in der Grafik 10 in den ersten Balken von Grafik 9 gezoomt, das HD-Ergebnis von 1902 Eltern mit unbekanntem Hüftstatus. Hier in Grafik 10 können Sie sich nur die Ergebnisse von 1902, geteilt durch das Jahr, ansehen, so dass Sie die Entwicklung von HD sehen können. Ich möchte diese Tabelle als die Tabelle betrachten, die der Realität der gesamten Rasse Maine Coon am nächsten kommt, da es sich um eine Sammlung von Katzen handelt, bei denen der Hüftstatus der Elterntiere unbekannt ist. Um der Realität näher zu kommen, muss man vielleicht noch weitere Generationen betrachten, aber dennoch kann diese einen guten Hinweis geben. Denn der weitaus größte Teil der Rasse hat einen unbekannten Hüftstatus, da nur ein kleiner Prozentsatz der Züchter auf HD testen.

Was auffällt, ist der Abwärtstrend. Wenn Sie sich den Gesamtbalken auf der rechten Seite ansehen, sehen Sie eine Art optimistisches Bild, da dies der Durchschnitt all dieser Jahre ist. Leider ist die Realität heutzutage viel schlimmer, wie Sie an dem Abwärtstrend erkennen können. Von 2004 bis 2014 gab es eine 50-70%ige Chance auf normale Hüften, wenn man die HD-Ergebnisse der Eltern nicht kennt. Von 2015 bis 2020 sehen wir, dass die gleiche Chance auf 32-52% gesunken ist. Die Chancen für normale Hüften sind heutzutage deutlich geringer, wenn man im Rahmen des Gesundheitsprogramms eine neue Linie auf HD testen möchte. Wenn man heutzutage eine Katze auf HD bei Pawpeds testet, besteht eine etwa 30-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass die Hüften mäßig bis schwer betroffen sind. Theoretisch ist dies mindestens ein Jungtier pro Wurf, bei dem die Eltern nicht auf HD getestet werden, was ein sehr ernstes Problem darstellt!

HD per year from N parents
Grafik 11: HD pro Jahr - von Eltern mit normalen Hüften

In Grafik 11 habe ich die 1067 Testergebnisse vergrößert, die von Nachkommen von Eltern stammen, die beide normale Hüften auf beiden Seiten haben (Balken Nr. 7 in Grafik 9). Diese stammen von Züchtern, die mindestens zwei Generationen testen. Dies ist im Vergleich zu allen anderen Elternkombinationen immer noch das allerbeste Szenario. Auch hier ist ein Abwärtstrend sichtbar, weniger steil als in Grafik 10, aber immer noch sehr deutlich. Wenn Sie jedoch Grafik 11 mit Grafik 10 vergleichen, zeigt sich sehr deutlich, welche positiven Auswirkungen HD N/N-Eltern auf ihre Nachkommen haben können. Außerdem können Sie an der weiß gepunkteten Linie erkennen, dass die Anzahl der N/N x N/N-Kombinationen in den Jahren 2018 und 2019 zurückgegangen ist, was beunruhigend ist.

 

Schlussfolgerung

Aus dieser Analyse geht klar hervor, dass die Vererbung eine große Rolle bei der Entwicklung von HD spielt. Es zeigt, dass Züchter die HD-Ergebnisse innerhalb der Rasse beeinflussen können. HD lässt sich nicht völlig verhindern, aber sie kann reduziert werden. Dennoch sehen wir über die Jahre hinweg keine Verbesserung, im Gegenteil, der Trend ist rückläufig. Das bedeutet einen starken Handlungsappell, wir müssen uns dieses Problems bewusst sein und versuchen, es umzukehren, bevor das Problem noch größer wird. Wenn Züchter nicht freiwillig auf HD testen lassen, wird das Problem in der Rasse so weit verbreitet sein, dass den Verbänden keine andere Wahl bleibt, als den Test verbindlich vorzuschreiben. Die FIFe hat versucht, HD im Jahr 2019 zu einem obligatorischen Test zu machen, aber sie hat sich bis jetzt zurückgehalten. Bei bestimmten Hunderassen sind die HD-Probleme seit langem sehr gross, was sie zu obligatorischen HD-Prüfungen geführt hat, um sich für einen Stammbaum zu bewerben. Ich hoffe, die Maine Coon-Züchter lassen es nicht so weit kommen und werden ihre derzeitige Freiheit nutzen, um das zu tun, was verantwortungsvoll ist.

 

Diskussion für MCO-Züchter

Die letzten Jahre haben uns gezeigt, dass wir 20-25% der getesteten MCO aus unserem Zuchtbestand ausschließen müssen, wenn wir den Empfehlungen des Pawpeds HD-Gesundheitsprogramms folgen. Können wir es uns leisten, so viele Katzen, besonders wenn sie einen gut getesteten Hintergrund haben, aus wertvollen Linien und mit einer hohen genetischen Vielfalt auszuschließen? Andererseits, wenn wir die derzeitigen Zuchtempfehlungen lockern, wie könnten wir das Blatt für HD wenden, wenn wir mehr HD hinzufügen? Dieses Schwert schneidet in beide Richtungen, und dies muss diskutiert und sorgfältig behandelt werden.

Können wir aus dieser Analyse Schlussfolgerungen darüber ziehen, wie gesund eine Rasse in Bezug auf HD ist?

Aus dieser Analyse kann keine Aussage über die Rassenveranlagung abgeleitet werden. Die Gesundheitsdatenbank wird hauptsächlich von Züchtern genutzt, die die HD bei ihren gesunden Zuchtkatzen verfolgen. Diese Population besteht nur aus den Katzen, die im Rahmen des Pawpeds HD-Gesundheitsprogramms getestet werden. Von diesen getesteten Katzen erhalten wir ein ehrliches Bild, denn die Züchter unterschreiben für die Veröffentlichung, bevor das HD-Bild gemacht und von Pawpeds ausgewertet wird. Was es schwieriger macht, zu betrügen oder schlechte Ergebnisse zurückzuhalten. Die für diese Analyse verwendete Population besteht nur aus Rassekatzen. Wir wissen nicht, ob die gleichen Zahlen für nicht reinrassige Katzen oder reinrassige Katzen gelten, die nicht im Rahmen des Gesundheitsprogramms getestet werden. Meine Vermutung wäre, dass die Anzahl der diagnostizierten HD-Katzen des Grades 2 oder 3 bei Katzen ohne Stammbaum oder innerhalb nicht getesteter Linien höher ist, einfach weil diese Linien unbekannt sind und daher ihr HD-Status unbekannt ist. Es gibt nur sehr wenige Züchter von nicht reinrassigen Katzen, die die Eltern auf HD testen, bevor sie einen Wurf haben (ich habe noch keinen getroffen). In Grafik 9 können Sie sehen, dass HD-getestete Katzen von Eltern mit unbekanntem Hüftstatus mehr Chancen auf HD haben als getestete Eltern.

Wenn all dies bei der Betrachtung der Tabellen berücksichtigt wird, könnte die Rasse als Ganzes ein schlechteres Bild zeigen als das, das ich Ihnen in diesem Artikel vorgestellt habe.

 

Fortsetzung folgt...

In Teil 2 der HD-Analyse werde ich mich eingehender mit der Vererbung mehrerer Generationen befassen. Dies werde ich in Zusammenarbeit mit anderen Züchtern tun, da dies zu viel Arbeit für mich allein ist. Außerdem werden wir prüfen, ob es eine Korrelation zwischen Inzuchtwerten und HD gibt und ob die Klone einen Einfluss auf HD haben können. Vielleicht finden wir noch einige andere interessante Faktoren. Wenn Sie eine Anregung oder einen Anhaltspunkt haben, wo Sie suchen können, zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren. Auch wenn Sie beim nächsten Teil mithelfen wollen, damit wir ihn früher veröffentlichen können, lassen Sie es mich wissen.

Übersetzung durch: Diana Sferrazza

Knickschwanz

 

Knickschwanzist etwas, das wir hin und wieder bei Katzen aller Rassen und sogar bei Hauskatzen sehen.
Meistens befindet sich
 der Knick ganz am Ende des Schwanzes und kann in Art und Grad etwas variieren.
Es ist nicht bekannt, wie 
er vererbt werden, aber es scheint, dass ein einzelnes rezessives Gen oder Polygene für die geknickten Schwänze verantwortlich sein könnten. Es scheint, dass es verschiedene Arten von geknickten Schwänzen sind, die auch auf unterschiedliche Weise vererbt werden. Ein geknickter Schwanz kann auch durch ein Trauma (einen Unfall) verursacht werden.

In einigen Fällen werden Sie den geknickten Schwanz beim neugeborenen Kätzchen sehen, aber manchmal dauert es viel länger, bis er sichtbar wird
,in einigen Fällen erst im Alter von etwa 1 Jahr. Vor 1 Jahr ist das Skelett noch nicht vollständig ausgewachsen und die vererbten Knickschwänze scheinen sich allmählich zu entwickeln.

Ich habe viele Fälle gesehen, in denen der geknickte Schwanz nicht mehr als 
nur Steifheit am Ende des Schwanzes ist.
Aber ich habe auch wirklich sichtbare geknickte Schwänze bei Jungtieren gesehen.

Bei diesem Kätzchen ist der geknickte Schwanz sehr gut sichtbar, und auch wenn man auf diesem Foto, auf dem das Kätzchen nicht älter als ein paar Stunden ist, nur schwer etwas erkennen kann, so hat dieses Kätzchen doch zwei Knicke am Schwanz, von denen der eine sehr gut sichtbar ist, und einen weiteren, den man ganz am Ende des Schwanzes 
kaum sehen kann. Dieser geknickte Schwanz ist etwas weiter oben als das Ende des Schwanzes. Dieses spezielle Kätzchen wurde zu einem sehr netten Gefährten.Er hat einen Bruder, der in einem Zuchtprogramm eingesetzt wird, aber ich habe nie einen anderen geknickten Schwanz bei den Nachkommen seines Bruders gesehen, und ich habe nie ein anderes Kätzchen mit einem geknickten Schwanz in den Würfen seiner Mutter oder seines Vaters gesehen, so dass dieses hier das einzige zu sein scheint. 


Ich habe auch vermeintlich geknickte Schwänze gesehen, die im Alter von etwa 7-12 Wochen für kurze Zeit sichtbar sind und die Folge eines ungleichmäßigen Bänderwachstums sind. Dies führt dazu, dass einige Bänder auf einer Seite des Schwanzes die Schwanzspitze nach der einen oder anderen Seite ziehen. Wenn es sich um einen vermeintlichen Knickschwanz handelt, wird dieser in ein paar Wochen verschwinden und nie wieder auftauchen. Aber es ist schwer zu sagen sein, ob es sich um einen vermeintlichen oder einen wirklichen Knickschwanz handelt, bis das Kätzchen ausgewachsen ist.

Ich würde Ihnen nicht empfehlen, ein Kätzchen mit einem krummen Schwanz in der Zucht zu verwenden, WENN es ein ebenso gutes Kätzchen ohne krummen Schwanz im Wurf gibt. Ich würde niemals ein Kätzchen mit einem stark verdrehten Schwanz in Zuchtprogrammen verwenden.
Obwohl ich es benutzt habe und ich viele Züchter kenne, die in Zuchtprogrammen Katzen mit kleinen, abknickenden Schwänzen ganz am Ende des Schwanzes hatten. Dies ist eine Entscheidung, die Sie für sich selbst treffen und überlegen müssen, ob Sie nicht stattdessen ein ebenso gutes Geschwisterchen behalten sollten.

 

Autor: Malin Sundqvist

Übersetzung durch: Diana Sferrazza

HCM-Entwicklung pro Rasse analysiert (Teil 1)

 

Einleitung

Die feline hypertrophe Kardiomyopathie (HCM) ist eine Erkrankung, die zu einer Verdickung der Muskelwände des Herzens einer Katze führt, wodurch die Leistungsfähigkeit des Herzens vermindert wird, was zu Herzversagen führen kann. HCM ist die am häufigsten diagnostizierte Herzerkrankung bei Katzen. HCM kann auch bei anderen Säugetieren und beim Menschen auftreten, aber für diesen Artikel konzentrieren wir uns nur auf die Katzen.

Es wurden Gesundheitsprogramme für HCM für verschiedene Katzenrassen entwickelt. Im Rahmen dieses Gesundheitsprogramms werden die Katzen von zugelassene Kardiologen oder Radiologen getestet und ihre Ergebnisse werden zur Registrierung in der Gesundheitsdatenbank an Pawpeds geschickt. Dies geschieht schon seit vielen Jahren, und dank der Züchter, die am HCM-Gesundheitsprogramm teilgenommen haben, konnte ich die Ergebnisse, die im Laufe der Jahre gesammelt wurden, analysieren.

HCM-Gesundheitsprogramm

Die Maine Coon war die erste Rasse, für die ab 1998 ein HCM-Gesundheitsprogramm eingerichtet wurde. Dann folgten andere Rassen. In der untenstehenden Tabelle können Sie sehen, in welchem Jahr das Programm gestartet wurde. Es gibt viel mehr Rassen, die ich hier ausgelassen habe, ich habe nur die Gesundheitsprogramme ausgewählt, die mehr als 100 Testergebnisse haben. Diese Daten zeigen die Gesamtergebnisse für den gesamten Zeitraum des Gesundheitsprogramms.

 
Tabelle 1: Für jede Rasse verwendete Population

 

Ich habe die PawPeds-Datenbanken verfolgt, um die Gruppe von EMS-Codes zu erhalten, die zusammen in einer Datenbank registriert sind. So sind beispielsweise Sibirier und Newa-Masquerade gemeinsam in einer Pawpedsdatabase registriert, die sich das gleiche Gesundheitsprogramm teilen.

Das Gesundheitsprogramm rät dazu, den Test in bestimmten Altersgruppen zu wiederholen. Wie Sie in der 7. Spalte sehen können, können Sie daraus schließen, dass viele Katzen mehr als einmal getestet wurden. Sphynx hat mit dem 1,7-fachen pro Katze die höchste Testfrequenz. Die Katzen, die mindestens eine Diagnose mit HCM hatten, werden in der Spalte HCM-positive Katzen gezählt. Eine Katze, die mehrere Ergebnisse mit HCM aufweist, wird nur einmal gezählt. Ergebnisse, die zweideutig waren, wurden nicht in die Spalte HCM positiv aufgenommen, da zweideutig nicht HCM ist. PawPeds unterscheidet zwischen verschiedenen Stadien von HCM: mild, mäßig und schwer. In der Tabelle wurden diese alle als HCM gezählt (Spalte 8).

Aus der Tabelle können Sie ersehen, dass bei der Maine Coon die meisten Katzen im Rahmen des Gesundheitsprogramms getestet wurden, nämlich fast 12.000 Katzen. Offensichtlich ist die Zahl der Katzen mit HCM-Diagnose daher höher, aber im Vergleich zur gesamten getesteten Population wurden "nur" 2,3% der insgesamt getesteten Katzen mit HCM diagnostiziert.

 

Gesamtzahl Katzen mit HCM-Diagnose (1998-2020)

Wenn Sie sich die vorhergehende Tabelle ansehen, in der die Gesamtzahl der HCM-Fälle mit der Gesamtzahl der getesteten Katzen verglichen wird, sehen Sie das Ergebnis in der Tabelle unten. Dies ist das Ergebnis der Gesamtdauer des Gesundheitsprogramms, das für jede Rasse ein anderes Startdatum hat (siehe Tabelle oben).

 
Diagramm 2: Katzen mit HCM während des gesamten Gesundheitsprogramms

 

Wie soll man diese Tabelle lesen? Die Anzahl der getesteten Katzen sehen Sie neben dem Namen der Rasse (n=). Zum Beispiel haben Siamesen & Orientalen 131 Katzen im Zeitraum von 2006-2020 mit dem Gesundheitsprogramm getestet. Von diesen 131 Katzen wurden 3,8% mit HCM diagnostiziert, was sich auf 5 Katzen reduziert. Die blaue Linie zeigt an, wie viele Katzen getestet wurden. Die Balken sind nach der Anzahl der Testergebnisse geordnet. Je niedriger die blaue Linie, desto weniger verlässlich sind die Zahlen. Ich habe das Diagramm mit einer roten Linie unterteilt. Alle Ergebnisse für die Rassen links von der roten Linie halte ich für zuverlässig, und die auf der rechten Seite sind weniger zuverlässig, weil es nicht so viele getestete Katzen gibt. Zum Beispiel zeigt La Perm keine einzige Katze mit HCM, aber nur 102 La Perm-Katzen wurden in all diesen Jahren im Rahmen des Gesundheitsprogramms getestet. Wir können nicht schlussfolgern, dass La Perm eine Rasse ist, bei der HCM nie auftritt. Dasselbe gilt für andere Rassen, bei denen weniger als 150 Katzen getestet wurden. Wenn sich mehr Züchter am Gesundheitsprogramm beteiligen, können wir hoffentlich in Zukunft bessere Schlussfolgerungen für diese Rassen ziehen.

Wenn man alle Katzenrassen zusammenzählt, wurden 3,1% der Katzen mit HCM diagnostiziert. Wenn Sie diese Tabelle lesen, sehen Sie, dass die meisten HCM-Fälle bei der Sphynx und den Rassen Perser & Exotic auftreten, die weit über die anderen Rassen hinausragen. Die Ragdoll- und Birma-Rassen scheinen auf der sicheren Seite der Tabelle zu sein, da weniger als 1% der Katzen mit HCM diagnostiziert wurden. Beachten Sie, dass dies das durchschnittliche Gesamtergebnis während der gesamten Laufzeit des Gesundheitsprogramms von Beginn bis März 2020 ist. Heutzutage kann dies anders aussehen, da wir hoffen, dass das Gesundheitsprogramm das Auftreten von HCM mit der Zeit verbessern wird.

Gesamtzahl Katzen mit HCM-Diagnose (2015-2020)

Die vorherige Grafik 2 zeigte die Gesamtdaten des Gesundheitsprogramms seit dessen Beginn. Aber haben sich die Rassen seither in ihren HCM-Fällen verbessert? Ich habe genau die gleiche Tabelle erstellt, aber diesmal habe ich nur die Testergebnisse von den Katzen genommen, die zwischen dem 1.1.2015 und dem 31.3.2020 getestet wurden.

Diagramm 3: Katzen mit HCM während der letzten 5 Jahre des Gesundheitsprogramms

 

Aus diesem aktuellen Diagramm können Sie ersehen, dass die Gesamtzahl der HCM-Fälle bei den meisten Rassen zurückgegangen ist. Um den Vergleich leichter lesbar zu machen, zeigt Ihnen die nächste Tabelle unten den Fortschritt für drei verschiedene Zeiträume.

 

Fortschritt des Gesundheitsprogramms pro Rasse

Für jede Rasse habe ich die Testergebnisse auf drei verschiedene Zeiträume aufgeteilt:

  • der gesamte Test wurde vor dem 1.1.2010 durchgeführt (dunkelgrüner Balken)
  • der Test, der zwischen dem 1.1.2010 und dem 31.12.2014 durchgeführt wurde (grüner Balken)
  • der Test, der zwischen dem 1.1.2015 und dem 31.3.2020 durchgeführt wurde (hellgrüner Balken)

Innerhalb jeder Zeitperiode habe ich die Population der Katzen genommen, die in dieser Periode getestet wurden. Ich habe die Anzahl der Katzen gezählt, die getestet wurden, und die Anzahl der Katzen, bei denen innerhalb dieses Zeitraums HCM diagnostiziert wurde. Eine Katze kann in verschiedenen Zeiträumen gezählt werden, wenn die Katze in einem anderen Zeitraum erneut getestet wurde.

Diagramm 4: HCM-Fälle in drei Zeitabschnitten - Fortschritte im Gesundheitsprogramm

 

Ich habe die Rassen ausgeschlossen, bei denen in jedem Zeitraum weniger als 35 Katzen getestet wurden. Ausgeschlossen sind Ocicat, Mischlinge, Selkirk Rex und La Perm. Die beiden Rassen mit mittel zuverlässigen Daten liegen direkt an der rot gepunkteten Linie (Europäisch Kurzhaar und Siam & Orientalen).

Der hellgrüne Balken ist der jüngste Balken, der die HCM-diagnostizierten Katzen der letzten fünf Jahre anzeigt. Sie können sehen, dass bei den meisten Rassen die hellgrüne Balkenlinie weniger HCM-Fälle anzeigt als der dunkelgrüne oder grüne Balken. Das zeigt eine Verbesserung. Nur die Ragdoll hat sich im Vergleich zur Vorperiode nicht verbessert, aber sie hat sich auch im Vergleich zur ersten Periode vor 2010 verbessert. Alle anderen Rassen zeigen gute Fortschritte mit weniger HCM-diagnostizierten Katzen. Die größte Verbesserung zeigt sich bei der Maine Coon, den Persern und Exoten sowie den Europäisch Kurzhaar. Seit Beginn des Zuchtprogramms gibt es bei allen ausgestellten Rassen eine Gesamtverbesserung um 2,4% weniger diagnostizierte Katzen mit HCM.

Um zu sehen, ob die Gesundheitsprogramme einen positiven Effekt haben, sollte zwischen Linien, die für mehrere Generationen getestet werden, und neuen Linien, die zum ersten Mal getestet wurden, unterschieden werden. Diese Daten zeigen diesen Unterschied nicht, aber sie geben Ihnen ein Gesamtbild der insgesamt getesteten Katzen im Rahmen des Gesundheitsprogramms. Dennoch können Sie eine allgemeine Verbesserung feststellen.

Frage: Wie können wir mit Sicherheit wissen, dass die anderen Katzen (bei denen keine HCM diagnostiziert wurde) sich nicht später im Leben mit HCM angesteckt haben? Wie alt waren sie beim ersten Test und wurden sie in einem späteren Alter erneut getestet? In welchem Alter tritt HCM auf? In welchem Alter wird die Katze auf HCM getestet? Lassen Sie es uns herausfinden.

Alter des Tests

Lassen Sie uns zunächst einen Blick darauf werfen, in welchem Alter eine Katze getestet wird. Dieses Diagramm zeigt das Alter aller HCM-Tests im Rahmen der Gesundheitsprogramme. Wenn eine Katze mehrfach auf HCM getestet wird, werden alle diese Ergebnisse in den entsprechenden Altersgruppen gezählt. Dieses Diagramm basiert also auf den Testergebnissen und nicht auf der Anzahl der Katzen. Die jüngsten Katzen (Gruppe 1, dunkelgrün) wurden getestet, bevor sie ein Jahr alt waren. Die zweite Gruppe von Testergebnissen zeigt die Testergebnisse, bei denen das Alter der Katze mindestens 1 Jahr alt und weniger als 2 Jahre alt war. Und so weiter.

 
Diagramm 5: Alter der Katze bei HCM-Test - pro Rasse

 

Sie können sehen, dass 72% der Ragdolls vor ihrem 2. Geburtstag auf HCM getestet wurden, während nur 40% der Perser & Exoten innerhalb dieser Altersgruppe getestet werden. Berücksichtigen Sie dieses Diagramm, wenn Sie sich die vorherigen Diagramme erneut ansehen. Es scheint logisch, dass Rassen, bei denen meist sehr junge Katzen getestet wurden, weniger Fälle von HCM gefunden wurden, als wenn sie ihre Katzen in höherem Alter getestet hätten. Zum Beispiel zeigte die Ragdoll im Zeitraum von 2015-2020 nur 0,6% HCM-Fälle, aber wie wäre dieses Ergebnis, wenn sie ihre Katzen im Alter von 5 Jahren testen würden? In welchem Alter wird die HCM entdeckt?

Umgekehrt wiesen die Sphynx und die Rasse Perser & Exotic den höchsten Prozentsatz an Katzen mit HCM-Diagnose auf. In dieser Tabelle können Sie sehen, dass sie diese Katzen in einem höheren Alter getestet wurden als die anderen Rassen. 34% der Sphynx wurde im Alter von 3 Jahren oder älter getestet und 38% der Perser und Exoten wurden im Alter von 3 Jahren oder älter getestet, verglichen mit nur 15% der Ragdoll. Um dies weiter zu analysieren, müssen wir zunächst wissen, ab welchem Alter HCM auftritt.

 

Alter bei der Erstdiagnose von HCM

Dieses Diagramm zeigt das erste Alter, in dem bei einer Katze eine HCM diagnostiziert wird. Wenn eine Katze in einem späteren Alter erneut mit HCM getestet wird, wird dies in der Tabelle nicht gezeigt. Natürlich wissen wir nicht, wie lange die Katze bereits HCM hatte, als sie getestet wurde. Einige Katzen hatten zuvor eine normale Diagnose, aber nicht alle Katzen werden mehrfach getestet. Manche Katzen werden zum ersten Mal in einem späteren Alter getestet, und manche Katzen werden erst in jungen Jahren normal getestet, und wir wissen nicht, was danach geschah. Dennoch denke ich, dass dieses Diagramm ein gutes Bild davon vermitteln kann, wann sich HCM offenbart, da für einige Rassen eine große Datenmenge zur Verfügung steht.

Ich habe hier weitere Altersgruppen hinzugefügt, um genauer zu sehen, in welchem Alter die meisten Katzen eine HCM-Diagnose erhielten. Die Population, die ich für dieses Diagramm verwendet habe, besteht aus allen Katzen, bei denen eine HCM-Diagnose gestellt wurde (leicht, mässig oder schwer). Die Rassen, die sich auf der rechten Seite der rot gepunkteten Linie befinden, sind aufgrund weniger verfügbarer Daten weniger zuverlässig.

 
Diagramm 6: Alter der Erstdiagnose HCM - pro Rasse

 

Betrachten wir die Rasse Birma. Die Birma schnitt in den vorherigen Tabellen sehr gut ab, wobei von allen getesteten Katzen im Rahmen des Gesundheitsprogramms nur 0,6% mit HCM diagnostiziert wurden. In der vorherigen Tabelle konnten Sie sehen, dass 13% der Birmanen im Alter von 5 Jahren oder älter getestet wurden. In diesem Diagramm können Sie jedoch sehen, dass 41% der HCM diagnostizierten Birmanen im Alter von 5 Jahren oder älter diagnostiziert wurden. Die Testdaten zeigen nur 22 Birmanen mit HCM, das könnte zu wenig sein, um daraus Schlussfolgerungen zu ziehen. Ich frage mich, wie das erste Diagramm aussehen würde, wenn die Birmanen, die älter als 5 Jahre sind, auf HCM (erneut) getestet würden.

Schauen wir uns die Cornish Rex an. In der vorherigen Tabelle sehen Sie, dass 52% der Cornisch-Rex-Katzen getestet werden, bevor sie 2 Jahre alt sind. In dieser Tabelle sehen Sie jedoch, dass nur 6% der mit HCM diagnostizierten Cornisch-Rex-Katzen diese Diagnose im gleichen Alter erhielten. Meine Frage lautet: Wie nützlich ist es, eine Cornish Rex vor dem Alter von 2 Jahren zu testen?

Altersempfehlungen des PawPeds Gesundheitsprogramm:

Das HCM-Gesundheitsprogramm von PawPeds empfiehlt Tests auf HCM im Alter von 1, 2, 3 und 5 Jahren. Bei wichtigen Zuchtkatzen oder Katzen mit erhöhtem Risiko wird ein weiterer Test im Alter von 8 Jahren empfohlen.

Ist dies eine logische Empfehlung, wenn wir den Gesamtdurchschnitt aller Rassen zusammen (kumulativ) betrachten, aus dem hervorgeht, in welchem Alter HCM diagnostiziert wird?

  • 7% der Katzen, die HCM bekamen, wurden vor dem Alter von 1 Jahr zum ersten Mal diagnostiziert
  • 30 % der Katzen, die an HCM erkrankten, wurden erstmals vor dem Alter von 2 Jahren diagnostiziert
  • 51% der Katzen, die an HCM erkrankten, wurden erstmals vor dem Alter von 3 Jahren diagnostiziert
  • 64% der Katzen, die an HCM erkrankten, wurden erstmals vor dem Alter von 4 Jahren diagnostiziert
  • 76% der Katzen, die an HCM erkrankten, wurden erstmals vor dem Alter von 5 Jahren diagnostiziert
  • 84% der Katzen, die an HCM erkrankten, wurden erstmals vor dem Alter von 6 Jahren diagnostiziert
  • 89% der Katzen, die an HCM erkrankten, wurden erstmals vor dem Alter von 7 Jahren diagnostiziert

Es sieht so aus, als ob diese Richtlinien korrekt sind, da jedes neue Testzeitalter ein ausreichendes prozentuales Risiko birgt, dass bei einem erneuten Test immer noch HCM auftreten kann.

Aber wenn man die verschiedenen Rassen getrennt betrachtet, sieht man Unterschiede, in welchem Alter sich die HCM zeigen kann. Bei einigen Rassen scheint sich die HCM in einem viel jüngeren Alter zu zeigen als bei anderen Rassen. Dies könnte Fragen aufwerfen, ob das empfohlene Testalter für alle Rassen gilt, oder ob wir jede Rasse einzeln betrachten sollten, um das empfohlene Alter für einen HCM-Test anzugeben.

Testen von Katzen auf HCM, die 5 Jahre oder älter sind

Wie bereits erwähnt, werden die meisten Katzen in jungem Alter getestet und haben in höherem Alter nie einen Wiederholungstest erhalten. Möglicherweise verbirgt sich mehr HCM in den früheren Diagrammen, da wir nicht wissen, ob die Katzen, bei denen eine normale Diagnose gestellt wurde, im Alter von 5 Jahren immer noch ein normales Herz haben würden. Es wäre interessant zu sehen, wie das gleiche Diagramm aussehen würde, wenn wir nur die Katzen zählen würden, die im Alter von 5 Jahren oder älter getestet wurden, denn von allen Katzen, die im Leben HCM entwickeln, würden 76% vor dem Alter von 5 Jahren entdeckt werden. Die Testergebnisse in diesem Alter sind viel zuverlässiger, aber auf der anderen Seite gibt es nicht so viele Ergebnisse wie in jüngeren Jahren. Dennoch werden bei einigen Rassen wie der Maine Coon, der Norwegischen Waldkatze, der Britischen Kurz-/Langhaarkatze, der Sibirischen Katze und der Sphynx genügend ältere Katzen getestet, um wichtige Schlussfolgerungen ziehen zu können.

 
Diagramm 7: Katzen von 5 Jahren oder älter mit HCM im Vergleich über drei Perioden des Gesundheitsprogramms

 

Die Zahl neben der Rasse gibt die Gesamtzahl der Katzen an, die im Alter von 5 Jahren oder älter getestet werden. (Zum Beispiel ließ die Bengal insgesamt 225 Katzen über alle drei Zeiträume testen). Die Rassen auf der rechten Seite der rot gestrichelten Linie zeigen weniger zuverlässige Ergebnisse (weniger Daten). Für die beiden Rassen zwischen der gelben und der roten Linie liegen für die erste Periode <2010 keine verlässlichen Daten vor, für die beiden anderen Perioden liegen aber immer noch verlässliche Daten vor.

Sie können hier sehen, dass bei der Maine Coon (-4,9%), der Norwegischen Waldkatze (-1,9%) und der Sibirischen (-5,7%) gute Fortschritte erzielt werden. Die Sphynx und Britisch Kurz-/Langhaar zeigen jedoch eine Zunahme von Katzen mit HCM.

 

Katzen jeden Alters im Vergleich zu Katzen, die mit 5 Jahren oder älter getestet wurden

Die vorherige Tabelle 7 zeigte, dass in der letzten Periode (zwischen dem 1.1.2015 und dem 31.3.2020) die größte Anzahl von Katzen im Alter von 5 Jahren oder älter getestet wurde. Der tatsächliche Zeitraum ist auch der interessanteste, da er zeigt, wie viele HCM-Fälle wir heutzutage für jede Rasse erwarten können. Um die Vergleichbarkeit zu erleichtern, habe ich die letzte Periode aus Diagramm 7 wieder genommen und mit den Ergebnissen von Katzen aller Altersklassen verglichen, die in Diagramm 3 gezeigt wurden.

 
Diagramm 8: Alle Katzen im Vergleich zu Katzen, die 5 Jahre oder älter sind, mit HCM-Diagnose (jüngster Zeitraum der letzten 5 Jahre)

 

Die Anzahl der Katzen, die in dieser Population waren, wird hinter der Rasse gezeigt. Zum Beispiel hat die Ragdoll 1.838 Ragdolls aller Altersklassen testen lassen, von denen 0,6% HCM zeigten, und sie hat 93 Ragdolls im Alter von 5 Jahren oder älter testen lassen, von denen 2,2% HCM zeigten (2 Katzen).

Wie erwartet, zeigt jede Rasse viel mehr Katzen mit HCM-Diagnose, wenn man nur die Katzen zählt, die im Alter von 5 Jahren oder älter getestet werden. Im Durchschnitt aller Rassen sind die HCM-Fälle dreimal so hoch (2,2% und 6,6%). Schauen wir uns noch einmal die Rasse Birma an. In den vorherigen Tabellen hat diese Rasse mit sehr wenigen HCM-Fällen sehr gut abgeschnitten, aber die meisten Katzen wurden bereits in jungen Jahren getestet. In dieser Tabelle sehen wir, dass bei den 91 Birmakatzen, die im Alter von 5 Jahren oder älter getestet wurden, bei 4 Katzen (4,4%) HCM diagnostiziert wurde. Obwohl 91 getestete Katzen möglicherweise nicht ausreichen, um Schlussfolgerungen zu ziehen, zeigt es doch, dass das Alter bei der Betrachtung der vorherigen Tabellen berücksichtigt werden muss. Es ist definitiv klar, dass 1 HCM-Screening vor dem ersten Wurf kaum ausreichend ist. Wiederholungstests in einem höheren Alter (5+) sind sehr wichtig und ganz wesentlich.

Erwägungen

Können wir aus dieser Analyse Schlussfolgerungen darüber ziehen, wie gesund eine Rasse in Bezug auf HCM ist?

Aus dieser Analyse kann keine Aussage über die Rassendisposition abgeleitet werden. Die Gesundheitsdatenbank wird von Züchtern verwendet, die die HCM bei ihren gesunden Zuchtkatzen verfolgen. Katzen, die nicht gesund sind, werden von diesen Züchtern von der Zucht ausgeschlossen und werden nicht getestet.

In Tabelle 1 können Sie sehen, dass viele Katzen in jungen Jahren nur einmal untersucht werden. Die Katzen, die normal untersucht wurden, können auch später im Leben an HCM sterben, und diese Information erreicht Pawpeds nie. Die Screenings, die bei älteren Katzen durchgeführt werden, sind zuverlässiger (Tabelle 7 und 8), geben Ihnen aber auch nicht das vollständige Bild. Es könnte viele Zuchtkatzen geben, die an HCM gestorben sind, bei denen die Züchter keine Nekropsie durchgeführt haben, oder bei denen die Nekropsie nicht an Pawpeds geschickt wurde. Nekropsien waren nicht Teil dieser Analyse. Auch Züchter, die ihre Katzen gut und oft genug untersuchen, können ihre Katzen von Zuchtprogrammen ausschließen und so verhindern, dass bei ihren Nachkommen weitere Katzen mit HCM diagnostiziert werden. Auf diese Weise kann HCM reduziert werden. Berücksichtigt man all dies bei der Betrachtung der Tabellen, könnte die Rasse als Ganzes ein völlig anderes Bild zeigen als das, das ich Ihnen in diesem Artikel vorgestellt habe.

Repräsentieren diese Populationen insgesamt verschiedene Rassen?

Nein, die Population besteht nur aus den Katzen, die im Rahmen des HCM-Gesundheitsprogramms von Pawpeds getestet werden. Das Gesundheitsprogramm hat spezifische Anforderungen um die Qualität des Testergebnisses sicherzustellen. Nur Spezialisten, die die Anforderungen erfüllen können an dem Programm teilnehmen, und nur diese Testergebnisse werden für die Registrierung akzeptiert. Von diesen getesteten Katzen erhalten wir ein ehrliches Bild, denn der Züchter unterschreibt für die Veröffentlichung, bevor das Herz-Screening stattfindet, und der Spezialist überprüft die Chip-ID der Katze. Das macht es sehr schwer oder unmöglich, zu betrügen oder schlechte Ergebnisse zurückzuhalten.

Die für diese Analyse verwendete Population besteht nur aus Rassekatzen. Wir wissen nicht, ob die gleichen Zahlen für nicht reinrassige Katzen oder reinrassige Katzen gelten, die nicht im Rahmen des Gesundheitsprogramms getestet werden. Meine Vermutung wäre, dass die Zahl der Katzen mit HCM-Diagnose bei Katzen ohne Stammbaum höher ist, einfach weil diese Linien unbekannt und nicht (gut) getestet sind. Es gibt nur sehr wenige Züchter von nicht reinrassigen Katzen, die die Eltern auf HCM testen, bevor sie einen Wurf haben, und die das Screening in einem höheren Alter wiederholen.

Warum haben wir nicht bedeutendere Fortschritte erzielt, wenn wir seit 20 Jahren ein Gesundheitsprogramm haben?

Bei einigen Rassen konnte die Zahl der von HCM betroffenen Katzen im Laufe der Zeit um die Hälfte reduziert werden. Nicht alle Rassen haben jedoch bedeutende Fortschritte gemacht. Die Population, die in dieser Analyse verwendet wird, macht nur einen Bruchteil der Gesamtpopulation von Katzen innerhalb dieser Rasse aus. Wir können Fortschritte im Gesundheitsprogramm sehen, aber wir wissen nicht, was mit den anderen Katzen geschieht. Wie schnell und erfolgreich das Gesundheitsprogramm ist, hängt stark von den Teilnehmern ab. Es ist noch mehr Arbeit zu tun, um mehr Züchter zu finden, die bereit sind, sich zu beteiligen und ihre Katzen mehrfach zu untersuchen.

Ein weiterer Aspekt ist, dass diese Ergebnisse viele "neue Linien" enthalten könnten, die noch keine Erfolgsbilanz aufweisen, die zum ersten Mal in die Gesundheitsdatenbank aufgenommen werden und ein höheres HCM-Risiko aufweisen könnten. Darauf möchte ich im nächsten Teil dieser Analyse näher eingehen.

Fortsetzung folgt...

Es wäre interessant zu sehen, ob der Fortschritt in einigen Ländern, in denen mehr Züchter am Gesundheitsprogramm teilnehmen, anders verläuft. Es wäre auch interessant, die Vererbung der HCM näher zu betrachten, indem man sich mehrere Generationen von getesteten Katzen ansieht. Ein weiterer Teil der HCM-Tests ist der DNA-Test auf das Gen MyBPC 3 . Ich bin neugierig, ob dieser DNA-Test einen signifikanten Einfluss auf das Auftreten von HCM hat. Ein weiterer Aspekt, auf den ich hier nicht eingegangen bin, ist der zweideutige Status. Wie viele Katzen werden HCM bekommen, nachdem sie mit zweideutiger Diagnose diagnostiziert wurden? Damit dieser Artikel nicht zu lang wird, werde ich versuchen, diese Themen im nächsten Teil zu behandeln.

Autor: Debbie Sprenger

Übersetzung durch: Diana Sferrazza